More / Book of the Month / "Kostenvorteil”/Lukas 9:51-62 / Pastor Lucas Andre Albrecht /Deutscher Gottesdienst (GERMAN Service) 25. Juni. 2022

"Kostenvorteil”/Lukas 9:51-62 / Pastor Lucas Andre Albrecht /Deutscher Gottesdienst (GERMAN Service) 25. Juni. 2022




"Kostenvorteil”/Lukas 9:51-62 / Pastor Lucas Andre Albrecht /Deutscher Gottesdienst (GERMAN Service) 25. Juni. 2022

Text: Lukas 9:51-62
Thema: „Kostenvorteil“ [1]
___________________________

Intr – Einige Tickets für den Grey Cup dieses Jahr in Regina werden für ungefähr 500 Dollar verkauft.
         _Einige der Raptors-Tickets für das NBA-Finale vor einigen Jahren sollen für 100.000 Dollar verkauft worden sein
         _Wie viel würden Sie für Riders' Saisonkarten bezahlen? Wie viel würden Sie für ein brandneues Auto bezahlen?

        Denken Sie jetzt darüber nach: Wie viel würden Sie für Ihre Freiheit bezahlen? Für eine Heilung einer tödlichen Krankheit? Für Frieden?

        Kostenvorteil ist die Verantwortlichkeit in unseren Entscheidungsprozessen , von klein bis groß, jeden einzelnen Tag, auch wenn oder wenn wir uns dessen nicht bewusst sind. Was kostet es? Was ist der Vorteil?

        Das heutige Evangelium stellt uns vor eine solche Situation , nur dass es hier nicht um eine Frage zwischen Hof und Galerie geht; neues versus gebrauchtes Fahrzeug; nicht einmal darum, gesund zu sein oder krank zu sein. Es geht um Leben und Tod.

1 - VERZICHT

Im Evangelium sehen wir drei Situationen von Menschen, die Jesus nachfolgen wollten.

1. Im ersten Fall war sich die Person nicht bewusst, welchen Preis sie zahlen musste.
2. Im zweiten Fall war der Verzicht auf das irdische Leben im Gegensatz zum geistlichen Leben der Preis.
3. Im dritten Fall war die Familie der Preis.

          In allen drei Fällen geht es um die Kosten der Nachfolge Jesu gegenüber dem vermeintlichen Nutzen eines Lebens, in dem ich tue, was ich will, ich „folge meinem Herzen“ oder „tue, was mich glücklich macht“, so breit und diffus diese Konzepte auch sein mögen. Jesus testet sie, indem er Bemerkungen macht, die zeigen, dass es schwerer sein kann, ihm nachzufolgen, als der menschliche Verstand und das menschliche Herz manchmal denken.

       Diese drei Fälle veranschaulichen nicht, wie das christliche Leben IMMER sein wird, weil wir wissen, dass wir viele Momente des Friedens, der Freude und der Ruhe haben, wenn wir unseren Glauben leben. Aber es erinnert uns daran, dass es so sein KÖNNTE und sicher so sein wird.

2 - TREUE

       Das Kosten-Nutzen-Thema macht auch ein weiteres zum Vorschein: Treue.

       Wenn wir heute die Stärken-Schwächen-Matrix unserer Kultur aufbauen würden, wäre Treue sicherlich auf unserer Schwächenseite. Die Menschen sind fast nichts mehr treu. Wir glauben, dass wir es sind, aber es ergibt sich eine gute Gelegenheit, besser zu verdienen, und wir wechseln den Lebensmittelladen, das Autohaus, den Einzelhändler, die Tankstelle. Selbst in solchen Situationen, in denen wir treu sind, unabhängig davon, ob wir Gewinn haben oder nicht, tun wir es immer noch für uns, nicht für sie. „Ich gehe immer zu diesem einen Ort, weil ich ihnen gerne Geld gebe“, sagte nie jemand. Weil es uns gut tut.

       Im religiösen Bereich sehen wir ähnliche Dinge geschehen. Wir sehen diese dünne Treue sogar, wenn es um die Familie geht. Tragischerweise fällt in letzter Zeit eines auf: Menschen wechseln ihr Auto, ihr Haus, ihre Familie, ihren Ehepartner, sogar ihr Land. Aber sie werden ihre Sportmannschaft nicht wechseln (oder hier eine bevorzugte Sache einfügen, die Leute niemals ändern, egal was passiert.) Wieder alles, weil es hauptsächlich und in erster Linie um mich geht - nicht um die anderen. Selbstsucht.

3 – Kosten und Nutzen

        Nun, Jesus ist manchmal seltsam. Ist er nicht gekommen, um Menschen zu sich zu ziehen? Jetzt sieht es so aus, als ob er möchte, dass sie aufhören, seine Anhänger zu werden, indem sie ihnen einige Hindernisse in den Weg stellen. Sie sind aber keine Hindernisse, sondern lehrend, fürsorglich, warnend.

_Er möchte, dass Menschen zu ihm kommen. Aber aus den richtigen Gründen.
_Er möchte, dass wir ihm auf jeden Fall geradeaus folgen. Es ist nicht einfach, geradeaus zu gehen, besonders wenn wir glauben, dass es an uns liegt. Aber wenn wir unsere Augen auf Christus gerichtet haben, lenkt er unsere Schritte. Auch wird Sein Wort nicht gepredigt, um die Antworten auf die gestellten Fragen abzustimmen. Wir predigen, damit die Fragen richtige Antworten haben, ob sie uns gefallen oder nicht.
_Die Kosten sind hoch: Verzichten Sie, aber der Nutzen ist unübertroffen: Die Freiheit, die wir in Christus haben, wie wir in Galater 5 sehen;
_Der Preis der Freiheit ist ständige Wachsamkeit. Jesus hat uns aufgerufen, im Gebet wachsam zu sein. Der Weg, um frei zu bleiben, besteht nicht darin, Gesetze anzuhäufen, denen wir folgen müssen. Es bedeutet, dem Gesetz zu folgen, weil wir in Christus frei sind.

        Wir werden dann bereitwillig die Kosten dafür übernehmen, ihm und unserem Nächsten zu dienen . Wir übernehmen die Kosten, die wir auch „Folgen“ nennen können. Gegründet in Ihm sind wir jedoch bereit, sie anzunehmen, denn wie Galater uns einlädt, wollen wir die Früchte des Geistes praktizieren.[2]

Cc – „Von einem großen Kaiser der Vergangenheit heißt es, er habe einmal einen Prinzen und seine Familie gefangen genommen. Als sie vor ihn traten, fragte der Monarch den Gefangenen: „Was gibst du mir, wenn ich dich freilasse?“

„Die Hälfte meines Vermögens“, war seine Antwort.
"Und wenn ich deine Kinder freilasse?"
"Alles, was ich besitze."
"Und wenn ich Ihre Frau freilasse?"
"Euer Majestät, ich werde mich hingeben."
Der Kaiser war von seiner Hingabe so bewegt, dass er sie alle befreite. Als sie nach Hause zurückkehrten, sagte der Prinz zu seiner Frau: "War der Kaiser nicht ein schöner Mann!" Mit einem Blick tiefer Liebe zu ihrem Mann sagte sie zu ihm: „h habe es nicht bemerkt. Ich konnte nur dich im Auge behalten, den, der bereit war, sich für mich hinzugeben“.[3]

Der Preis – Jesus hat bezahlt. Die Kosten – wir kennen sie und wir nehmen sie im Glauben an. Die Vorteile – wir sehnen uns danach und wir genießen sie. Nein, wir müssen keine Eintrittskarten in den Himmel kaufen. Es ist bereits in unseren Händen kostenlos. Jetzt, während wir weiter in Christus wandeln, mit Christus, wissen wir, was der ultimative Nutzen ist. Es ist eine Saisonkarte – die Saison der Ewigkeit.

_______________

[1] Proofreading: Rod Gellner
[2] Betrachten Sie dies jetzt aus einem anderen Blickwinkel. _Wenn Ihnen Dauerkarten für 90 Dollar, ein brandneues Auto für 8.000 oder ein komplett eingerichtetes Haus mit 4 Schlafzimmern für unter 200.000 angeboten würden, wie würden Sie reagieren? Anstelle von „Ich bin voll dabei“ angesichts der niedrigen Kosten, wette ich, dass Sie sich nicht darauf einlassen würden, weil der Nutzen „zu schön, um wahr zu sein“ aussieht. Wäre das bei Jesu Werk genauso? Da die Kosten wirklich niedrig sind – eigentlich ist es ein kostenloses Geschenk – würden viele Leute denken, dass dies ein Betrug ist. Das ist jedoch die Realität; Das Heil wurde ihm teuer erkauft, damit wir es umsonst hätten: Freiheit, Friede, Gerechtigkeit. Teuer. Aber unbezahlbar.

[3]Angepasst von: https://www.sermonsearch.com/sermon-illustrations/752/devotion/

 

ENGLISH VERSION

Text: Luke 9:51-62
Theme: “Cost benefit” [4]
___________________________
Intr – Some tickets for the Grey Cup this year in Regina are being sold in the ball park of $500 dollars.

_Some of the Raptors tickets to the NBA finals some years ago are said to have been sold at $100,000

_How much would you pay for Riders’ season tickets? How much would you pay for a brand new car?

          Now think about this: How much would you pay for your freedom? For a cure to a mortal disease? For peace?

 

          Cost benefit is the accountability going on in our decision making processes, from small to big, every single day even when or if when we are not aware of it. What is the cost? What is the benefit?

          The Gospel for today presents us with a situation like that, only that here is not a matter of courtside versus gallery; new versus pre-owned vehicle; not even about being healthy versus being sick. It is a matter of life and death.

 

1 - RENOUNCE

In the Gospel we see three situations of people who wanted to follow Jesus.

1. In the first case, the person didn’t realize the price he would have to pay.

2. In the second case, renouncing to earthly life as opposed to spiritual life was the price.

3. In the third case, family was the price.

 

All three cases are about the cost of following Jesus versus the supposed benefit of a life where I do what I want, I “follow my heart” or I “do what makes me happy”, as broad and diffuse as these concepts can be. Jesus tests them by making remarks that show that following after Him may be harder than the human mind and heart sometimes think.

These three cases don’t illustrate how Christian life will ALWAYS be, because we know we have many moments of peace, joy and calm as we live our faith. But it reminds us that it MAY be like this and will CERTAINLY be like this.

 

2 - FIDELITY

The cost-benefit topic makes also another one surface: Fidelity. Faithfulness.

If we would build the strengths and weaknesses matrix of our culture today, fidelity will certainly be on our weaknesses side. People are not faithful to almost anything anymore. We think we are, but a good opportunity of better gain comes up, and we change grocery store, car dealership, retailer, gas station. Even in those situations when we are faithful regardless if we have gain or not, we are still doing it for us, not for them. “I always go to that one place because I like to give them money” said no one ever. It’s because it’s good for us.

In the religious field we see similar things happening. We see that thin faithfulness even when it comes to family. Tragically, the one thing to be noticed lately is this: people change their car, their house, their family, their spouse, even their country. But they won’t change their sports team (or insert here a preferred thing people never change no matter what.) Again, all because this is mostly and firstly about me - not about the others. Selfishness.

 

3 – Cost and Benefit

          Now, Jesus is strange sometimes. Hadn’t he come to attract people to Him? Now here looks like he wants them to give up becoming his followers by posting some obstacles in their way. They are not obstacles though, but teaching, caring, warning.

_He does want people to come to Him. But for the right reasons.

_He wants us to follow Him straight ahead no matter what. It is not easy to walk straight, especially if we think it is on us. But when we have our eyes in Christ, He guides our steps. Also, His Word is not preached to adjust the answers to the questions asked. We preach so that the questions have correct answers, whether we like them or not.

_The cost is high: Renounce, but the benefit is unmatched: The Freedom we have in Christ, as we see in Galatians 5;

_The price of freedom is constant vigilance. Jesus called us to be watchful, in prayer. The way to remain free is not to pile up laws for us to follow. It is to follow the law because we are free in Christ.

          We will then willingly take the cost of serving Him and our neighbour. We will take the cost, which we may call also “consequences”. Grounded in Him we are ready to take them, though, because as Galatians invites us, we want to practice the fruits of the Spirit.[5]

 

Cc – “It is said of a Great Emperor of the Past that He once had captured a prince and his family. When they came before him, the monarch asked the prisoner, "What will you give me if I release you?"

"The half of my wealth," was his reply.

"And if I release your children?"

"Everything I possess."

"And if I release your wife?"

"Your Majesty, I will give myself."

The Emperor was so moved by his devotion that he freed them all. As they returned home, the prince said to his wife, "Wasn't the Emperor a handsome man!" With a look of deep love for her husband, she said to him, "I didn't notice. I could only keep my eyes on you; the one who was willing to give himself for me." [6]

The price – Jesus has paid.

The Cost – we know what it is and we embrace it in faith.

The Benefits – we long for and we enjoy them.

No, we don’t need to buy tickets to heaven. It is already in our hands for free. Now, as we keep walking in Christ, with Christ, we know what the ultimate benefit is. It is a season pass – the season of eternity.

 ____________________________________

[4] Proofreading: Rod Gellner
[5] Now, think about this from a different angle: _If you were offered season tickets for 90 dollars, a brand new car for 8k or a 4 bedroom fully furnished house under 200k, what would your reaction be? Instead of “I’m all in” given the low cost, I bet you wouldn’t be buying into it because the benefit looks “to good to be true”. Would that be the same case with Jesus’ work? Because the cost is really low – actually, it is a costless gift – many people would think this is a scam. That’s reality though; Salvation was acquired at a high cost for him, so that we might have it for free: Freedom, peace, righteousness. Costly. But priceless.

 
[6] Adapted from: https://www.sermonsearch.com/sermon-illustrations/752/devotion/

 


Comments